Berufe nach einem Medien Studium: Grafikdesign

« zurück zu: Weitere Interviews mit Medienprofis

Lisa ReichenauerHier ist Kreativität gefragt. Absolventen der Medien-Studiengänge Grafikdesign, Mediendesign oder Kommunikationsdesign wandeln ihre Ideen am Computer in informative und aufmerksamkeitsstarke Produkte um. Aber wie genau sieht die tägliche Arbeit aus? Und wo kommen Medien-, Grafik- und Kommunikationsdesigner zum Einsatz? Wir haben nachgefragt und in unserer Rubrik „Medienprofis berichten aus ihrem Beruf“ gewähren Absolventen verschiedener Medienstudiengänge Einblicke in ihr Berufsleben. Im nachfolgenden Interview berichtet Lisa Reichenauer, bis vor kurzem Designerin bei The Walt Disney Company, über ihren Werdegang nach dem Studium und ihr Berufsfeld.



Liebe Frau Reichenauer, Sie haben den Bachelor Mediendesign an der Rheinischen Fachhochschule Köln studiert. Warum haben Sie sich für dieses Studienfach entschieden und was hat Sie an dem Berufsfeld gereizt?

Für mich war schon sehr früh klar, dass ich einen kreativen Job ausüben möchte. Während der Schule machte ich ein Praktikum in einer Werbeagentur und wusste ab diesem Zeitpunkt, dass ich gerne in der Werbebranche arbeiten möchte. Nachdem ich mein Abitur abgeschlossen hatte, entschied ich mich für ein Jahr nach Australien auszuwandern. Nach meiner Rückkehr überlegte ich nicht lange und begann mein Wunschstudium Mediendesign an der RFH.

Natürlich war ich auch eine von denjenigen, die unbedingt ‘etwas mit Medien’ machen wollte und vor allem in Köln! Viel wichtiger war mir aber, selbst ein wichtiger Part in kreativen Prozessen zu werden und meine eigene Arbeit auf Webseiten, in Broschüren oder Magazinen, im TV oder auf Citylights vor mir zu sehen.

Wie sieht Ihr Werdegang seit Ihrem Studienabschluss aus? Und was waren die typischen Einstiegsjobs Ihrer Kommilitonen?

Könnte auch interessant sein:

Nach dem Studium bewarb ich mich sofort auf ausgeschriebene Stellen und hatte mit der ersten Bewerbung Glück bei Radius Design, einem Designhersteller für hochwertige Innen- und Aussenmöbel. Ich war für das komplette Marketing der Firma zuständig, von der Konzeption sämtlicher Marketingmaßnahmen bis hin zur Gestaltung und Abnahme. Für mich war direkt klar, dass ich nach meinem Studium kein Praktikum absolvieren möchte, sondern direkt anfangen möchte zu arbeiten, um schnellstmöglich Geld zu verdienen und das am liebsten in einem Unternehmen und nicht in einer gewöhnlichen Werbeagentur.

Einige meiner Mitstudenten suchten für eine längere Zeit nach Jobs. Es ist also eher ein glücklicher Zufall gewesen, dass es bei mir gleich mit der ersten Bewerbung geklappt hat. Typische Einstiegjobs meiner Mitstudenten waren Traineestellen oder Praktika in Werbeagenturen. Andere starteten direkt als Freelancer durch.

Kommen wir zu Ihrem Beruf: Welche Aufgaben hatten Sie als Designerin?

Wenn jemand den gleichen Karriereweg wie Sie einschlagen möchte – was würden Sie ihm/ ihr raten?

Ich persönlich halte nichts von Praktika nach dem Studium. Während des Studiums habe ich in einer Internetagentur als studentische Aushilfe gearbeitet. Bei diesem Job habe ich schon sehr viel gelernt, ohne das Studium vernachlässigen zu müssen. Auch als Referenz gelten Studentenjobs in Agenturen o.ä. oft schon als erste Arbeitserfahrung.

Es ist natürlich sehr hilfreich das Studium gewissenhaft abzuschließen. Bei meinen beiden nachfolgenden Jobs wurde ich auf Leistungen und gewählte Schwerpunkte immer angesprochen. Ich habe nur gute Erfahrungen damit gemacht nicht lange zu zögern und sich nach Beenden des Studiums einfach zu bewerben, gerade auf Stellen die man sich am Anfang vielleicht noch gar nicht zutraut. Man hat in dieser Position absolut nichts zu verlieren und lernt immer neu dazu 😉

Vielen Dank für diesen interessanten Einblick in Ihren Beruf! Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg auf dem Berufsweg.

Empfiehl uns weiter: