Die richtige Hochschule finden – Wie geht man bei der Suche nach der richtigen Uni oder FH vor?

Wer sich die Frage „Was soll ich studieren?“ beantworten kann und jetzt auf der Suche nach der richtigen Hochschule für sein Studium ist, hat die Qual der Wahl. Es gibt allein im Medienbereich viele Dutzend Hochschulen, die ein Medienstudium anbieten. Dazu gehören sowohl Universitäten als auch private und staatliche Fachhochschulen und private Akademien. Den Unterschied zwischen den einzelnen Institutionen erklären wir im Artikel „Uni, FH oder Akademie – Wo soll ich mein Medienstudium absolvieren?“. In diesem Artikel hier geht es darum, wie du die für dich optimal passende Hochschule finden kannst. Dabei nehmen wir allerdings keine Rücksicht auf eine beliebte Aussage der angehenden Studierenden, nämlich „Ich möchte gerne in der Nähe bleiben“. Wer sich für ein Studium entscheidet, der sollte ruhig den Mut haben, auch weiter wegzuziehen und sich dort neu einzuleben. Die Erfahrungen, die man in anderen Städten mit anderen Menschen macht, sind sicherlich nicht ganz unwichtig für die eigene persönliche Entwicklung.

Hilfreicher Text?
Nicht hilfreichGeht soTeilweiseHilfreichSehr hilfreich
3.67/5 (Abstimmungen: 3)
Loading...


Wie geht man also bei der Wahl der richtigen Hochschule vor? Als erstes solltest du dir einen ganzheitlichen Überblick über die in deinem Wunsch-Studienbereich möglichen Studienorte machen. Daher empfiehlt sich für den Beginn der Informationssuche auf jeden Fall die …

Onlinerecherche

 Uni FH im Internet recherchierenDu kannst nirgendwo so viele Informationen finden wie im World Wide Web. Das ist aber gleichzeitig auch das Problem. Denn zum einen musst du erstmal auch alle Hochschulen finden, die deinen gewünschten Studiengang anbieten. Und dann musst du dir noch einen Eindruck verschaffen, welche Hochschule denn davon nun in Frage kommt. Aber gehen wir mal der Reihe nach vor, denn du solltest zuerst alle Hochschulen ausfindig machen.

 Internetrecherche StudiumHierbei hilft natürlich als erstes die Suchmaschine deines Vertrauens, also zum Beispiel Google oder Bing. Über zielführende Suchbegriffe wie „Studiengangsname Studium“ (also beispielsweise „Medienmanagement Studium“) solltest du schonmal eine gute Auswahl an Ergebnissen erhalten. Nahezu optimal ist es natürlich, wenn du auf eine solche Seite wie unseren Studienführer triffst, denn hier sind direkt alle Hochschulen und Studienmöglichkeiten verzeichnet. Solche Rechercheportale gibt es auch zu weiteren Studiengängen.

Wenn du eine solche Informationsplattform nicht finden kannst, dann solltest du dir selber eine Liste anlegen, in die du die Hochschulen einpflegst. Das ist, je nach Studiengang, den du recherchierst, mehr oder weniger Arbeit, aber sollte eigentlich über einen Tag nicht hinausgehen. Es ist zwar teilweise etwas lästig und unübersichtlich, bis man sich durch die Webseiten von Universitäten und Fachhochschulen durchgeklickt hat, aber die Mühe lohnt sich auf jeden Fall. Was ist schon ein Tag Recherchearbeit gegen 3 Jahre Studium an der falschen Hochschule? Außerdem kannst du dir beim Besuch der Hochschulwebseiten meistens direkt die Studiengangsflyer als PDF herunterladen oder sogar eine Zusendung per Post bestellen. Dies sind alles wichtige Entscheidungshilfen.

Wichtig ist auch, dass du dir einen Vermerk machst, ob die Hochschule eine Universität, eine staatliche Fachhochschule, eine private Fachhochschule oder eine private Akademie ist. Hier gibt es natürlich Unterschiede, vor allem in der Höhe der Studiengebühren, der Qualität der Lehre und der Größe der Studiengruppen.

Universität, Fachhochschule, Akademie – Hochschularten im Schnellüberblick

Persönliche Erfahrungen zum StudiumUniversität = Höchste deutsche Bildungsinstitution, Immatrikulation nur mit Abitur, Unterricht eher theoretisch geprägt, staatlich anerkannt, hohe Qualität der Ausbildung

Fachhochschule = Etwas niedrigeres Ansehen als Uni-Abschluss (wobei sich das durch die Praxisnähe und die neuen Bachelorabschlüsse schon sehr geändert hat), Immatrikulation mit Abitur oder Fachhochschulreife, Unterricht sehr praxisnah ausgerichtet, staatlich anerkannt, hohe Qualität der Ausbildung

Akademie = Bildungsinstitution, die selbst nicht staatlich anerkannt ist, aber durch Kooperationen mit Fachhochschulen akkreditierte Studiengänge anbietet. Immatrikulation mit Abitur oder Fachhochschule, Unterricht meist sehr praxisnah, staatlich anerkannt, Qualität der Ausbildung kann je nach Akademie stark variieren

Wenn du dich über das Abschneiden der Hochschulen in Rankings informieren möchtest, dann ist das bekannte CHE Hochschulranking die wohl beste Anlaufstelle. Allerdings sind die Positionierungen nicht überzubewerten, denn natürlich sind diese Noten alle nur subjektive Bewertungen von Studierenden und Professoren. Weitere subjektive Meinungen kannst du dir auch in den großen Studienforen wie z.B. www.uni-protokolle.de oder www.studis-online.de einholen. Auch hier sind die Meinungen mit Vorsicht zu genießen, denn die Hochschule, auf die der eine User schimpft, wird vom anderen User hochgelobt.

Hast du alle Hochschulen ausfindig gemacht, die deinen Wunschstudiengang anbieten, dann kannst du zu Schritt 2 übergehen. Das ist die …

Persönliche Recherche und Beratung

Im zweiten Schritt solltest du dir so viele Hochschulen anschauen, wie es geht. Da du meistens keine Zeit und kein Geld hast, quer durch die Bundesrepublik zu reisen und alle Hochschulen zu besuchen, sind Bildungsmessen eine sehr gute Quelle. In jeder mittleren und großen deutschen Stadt gibt es mittlerweile mindestens eine Bildungsmesse, auf der sich die Hochschulen aus der Region und/oder ganz Deutschland vorstellen. Zu empfehlen sind auf jeden Fall die Einstieg und die azubi- und studientage, denn dies sind die wohl größten Messen in Deutschland rund um das Thema Studium und Ausbildung. Neben dutzenden Hochschulen findest du auch ausbildende Betriebe und teilweise auch Hochschulen aus anderen Ländern. Du kannst einfach durch die Messehalle laufen, die Stände begutachten, Informationsmaterialien mitnehmen und dich auch direkt persönlich beraten lassen.

Weitere, eher regionale Messen sind zum Beispiel die Vocatium, die Horizon, die Stuzubi oder die Nordjob. Auch hier kann man sich gut über Studienmöglichkeiten informieren, allerdings in einem kleineren Rahmen.

Desweiteren solltest du auch an der ein oder anderen Hochschulen vorbeifahren und dich dort umsehen und beraten lassen. Denn wenn du direkt auf dem Campus der Uni, FH oder Akademie bist, kannst du auch mit Studenten sprechen und ihre Meinung zum Studium, zur Atmosphäre und zur Organisation einholen. Solch eine persönliche Besichtigung empfehlen wir dir für die vier bis sechs Hochschulen, die für dich in der Endauswahl stehen.

Hast du dann dich ausreichend persönlich und vor Ort informiert, dann solltest du …

Hochschulen vergleichen und entscheiden

Am Ende deiner umfassenden Recherche solltest du dir eine Meinung zu den in Frage kommenden Hochschulen bilden können. Nimm dir ein Blatt und schreibe die Vor- und Nachteile der verschiedenen Institutionen auf, notiere deinen Eindruck und erstelle damit deine eigene Rangliste.

Nun heißt es „Bewerben“ und zwar recht schnell. Du willst ja schließlich nicht, dass dir jemand den Studienplatz wegschnappt. Also auf der Webseite der Hochschule informieren, die entsprechenden Dokumente herunterladen, ausdrucken und zusammensuchen und die Bewerbung in die Post schmeißen. Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte sich bei seinen Top 3 Hochschulen bewerben, denn dann hat man im Fall einer Absage von Hochschule Nr. 1 immer noch einen Trumpf in der Hinterhand.
Viel Erfolg!

Empfiehl uns weiter: