Gehalt im dualen Medienstudium

Die Verknüpfung von Theorie und Praxis sind das eine, aber ein weiterer wichtiger Vorteil für duale Studierende: das regelmäßige Gehalt während des dualen Medienstudiums! Wir haben für dich alle Infos zum Gehalt und eventuellen Zusatzleistungen – plus einiger konkreter Gehaltsangaben.

Eigentlich unnötig zu erwähnen, aber wir tun es trotzdem: Geld ist bei Studierenden in der Regel Mangelware: Miete, Lebensmittel, Semesterbeitrag, evtl. Studiengebühren, Partys, Hobbys – eine Menge Ausgaben, aber normalerweise keine oder nur geringe reguläre Einnahmen.

Das ändert sich beim dualen Studium: Für die Praxisphasen zahlt dir dein Unternehmen, bei dem du angestellt bist, idealerweise ein monatliches Gehalt. Und das auch während der Theoriephase, wenn du nicht im Unternehmen arbeitest, sondern in der Hochschule sitzt und lernst. Diese Finanzspritze ist für viele Studieninteressierte ein weiterer wichtiger Faktor, sich für ein duales Medienstudium zu entscheiden.

Alle Infos zum Gehalt im
dualen Studium

Das verdienen duale Medienstudierende

Schon im Studium ein richtiges Gehalt zu bekommen ist natürlich ideal. Allerdings solltest du dir bewusst sein, dass das Gehalt oft gerade so die Lebenshaltungskosten deckt und du trotzdem keine großen Sprünge mit deinem Verdienst machen kannst. Denn du bist natürlich immer noch in der Ausbildung und kein regulärer Mitarbeiter. Aber im Idealfall solltest du von deinem Gehalt leben können und dir neben Studium und Arbeit nicht noch Gedanken um die Finanzierung machen müssen.

Verkauf dich nicht unter Wert

Dennoch gibt es natürlich auch immer schwarze Schafe unter den Unternehmen, die die dualen Studierenden vor allem als günstige Arbeitskräfte verstehen und die dir eher eine Aufwandsentschädigung zahlen als ein richtiges Gehalt. Dabei kommt es natürlich auch immer auf die Branche und den Studiengang an. Im BWL- oder Elektrotechnik-Bereich wirst du tendenziell ein besseres Gehalt bekommen als beispielsweise im Fitness- oder auch im Pflegebereich, wo die Gehälter etwas niedriger ausfallen.

Trotzdem solltest du darauf achten, dass das Unternehmen deine Leistung zu schätzen weiß und dich nicht unter Wert verkaufen.

Nicht in allen Medienstudiengängen ist ein duales Studium möglich. Trotzdem ist das Angebot breit gefächert und umfasst die verschiedenen Bereiche wie Design, Technik und Management. Dementsprechend kann es auch innerhalb der verschiedenen dualen Medienstudiengänge unterschiedliche Verdienstmöglichkeiten geben.

Gehaltsbeispiele

Damit du dir ein besseres Bild von möglichen Gehältern machen kannst, haben wir einige duale Studierende aus dem Medienbereich nach ihrem Gehalt befragt und in der folgenden Tabelle aufgelistet. Die Angaben bezeichnen das monatliche Bruttogehalt.

Studiengang1. Jahr2. Jahr3. JahrZusatzleistungen
Medien- und Kommunikationswirtschaft1.000 Euro1.100 Euro1.200 EuroFahrtkosten,  Bahnkarte,  Weihnachtsgeld (13. Gehalt)
Mediendesign650 Euro650 Euro650 EuroMonatsticket für die U-Bahn gibt es von meinem Chef gezahlt
Mediendesign750 Euro850 Euro900 Euro30 Tage Urlaub
Medien- und Kommunikationswirtschaft1.200 Euro1.200 Euro1.200 Euronein
BWL/Marketingkommunikation und PR220 Euro250 Euro300 EuroBahnticket,  24 Urlaubstage
Digitale Medien650 Euro700 Euro750 Euronein
Digitale Medien1.024 Euro1.024 Euro1.024 EuroFahrtkosten einmal in der Theoriephase, Laptop umsonst
Digitale Medien (Mediapublishing und Gestaltung)650 Euro650 Euro650 EuroSemesterticket, Provision, Weihnachtsgeld
Marketingkommunikation und PR310 Euro310 Euro310 Euronein

Du siehst also, dass das Gehalt sehr variieren kann – abhängig vom Studiengang, der Branche, dem Unternehmen und vielen weiteren Faktoren. Von 200 Euro bis 1.200 Euro ist alles dabei. Grundsätzlich kannst du aber im dualen Medienstudium mit einem ganz guten Gehalt rechnen.

Worauf du unbedingt auch immer achten solltest: Oftmals werden beim dualen Studium Studiengebühren fällig, die auch durchaus einen ganz ordentlichen Betrag ausmachen können. Viele Unternehmen übernehmen diese Kosten für ihre dualen Studierenden, das ist aber nicht immer der Fall. Frage also bei der Gehaltsverhandlung unbedingt nach, welche Zusatzleistungen geboten werden und überlege, welche Kosten noch auf dich zukommen können. Denn manchmal werden die Studiengebühren auch nur teilweise vom Arbeitgeber übernommen und du musst einen Teil immer noch selbst bezahlen.

Denn wenn du beispielsweise 1.000 Euro brutto im Monat verdienst, klingt das zwar erstmal nach viel Geld. Wenn du davon aber allein 500 Euro pro Monat für Studiengebühren ausgeben musst, ist am Ende nicht mehr viel zum Leben übrig. Und dann hast du im Endeffekt auch nicht mehr Geld als jemand, der „nur“ 600 Euro monatlich bekommt, dafür aber keine Studiengebühren bezahlen muss.

Zusatzleistungen im dualen Studium

Zudem solltest du auch die Zusatzleistungen nicht unterschätzen, denn die können dein eventuell niedriges Gehalt noch einmal ordentlich aufwerten. Denn den meisten Unternehmen ist bewusst, dass du als Studierender nicht gerade in Geld schwimmst. Viele bieten dir daher einige Zusatzleistungen, besonders wenn das Gehalt eher niedrig ausfällt.

Zu den möglichen Zusatzleistungen zählen beispielsweise:

  • Weihnachtsgeld
  • Übernahme der Fahrtkosten
  • Wohngeld bzw. eine Unterkunft (z. B. wenn die Theoriephase an einem anderen Ort stattfindet als die Praxisphase)
  • Laptop und/oder Handy
  • Übernahme der Kosten für Bücher und Studienmaterial
  • Provision oder Bonuszahlungen
  • (Teilweise) Übernahme der Studiengebühren

Gerade Urlaubs- und Weihnachtsgeld und eventuelle Bonuszahlungen können ein schönes finanzielles Extra darstellen, mit dem du deinen Verdienst etwas aufstocken kann. Aber auch das Bezahlen von Studienmaterial kann deinen Geldbeutel entlasten und sollte nicht unterschätzt werden.

Finanzierung eines dualen Studiums

Es ist also wichtig, dass du dich im Vorfeld genau darüber informierst, welche Leistungen dir das Unternehmen bietet und welche Kosten noch auf dich zukommen, die du von deinem Gehalt bezahlen musst.

Ansonsten kann es sein, dass dein Verdienst doch nicht zum Leben reicht. Dann musst du dir frühzeitig Gedanken über eine Finanzierung machen. Denn bei der Finanzierung eines dualen Studiums gibt es einige Punkte, die anders laufen als bei einem klassischen Studium. Wir nennen dir im Folgenden zwei Beispiele.

Nebenjob

Ein duales Studium ist anspruchsvoll, stressig und zeitintensiv, die bekannten Semesterferien gibt es dabei nicht. Ob du neben Studium und quasi Vollzeitjob auch noch einem Nebenjob nachgehen willst (oder kannst), um dein Gehalt aufzustocken, solltest du dir gut überlegen. Zudem musst du einen Nebenjob in der Regel auch mit deinem Arbeitgeber absprechen. Diese Option, die für klassische Vollzeitstudenten ganz normal ist, fällt für duale Studenten daher meistens weg.

BAfÖG

Auch die Beantragung von BAfÖG ist selten erfolgreich. Denn um BAfÖG beziehen zu können, darfst du nicht mehr als 450 Euro monatlich beziehen – die meisten dualen Studierenden liegen mit ihrem Gehalt allerdings über dieser Obergrenze. Damit fällt diese Option ebenfalls raus.

Du hast dich ausreichend über das duale Studium im Bereich Medien informiert und möchtest gleich mit der Bewerbung loslegen? Dann findest du hier die richtigen Anlaufstellen, um eine passende Hochschule und ein Unternehmen zu finden. Oder du informierst dich gleich in unserer dualen Stellenbörse nach freien Studienplätzen!

großes Büro mit Mitarbeitern

Informiere dich hier über die passenden Unternehmen für ein duales Studium

Unternehmen finden

eine Gruppe von Personen steht vor einem Bürogebäude

Finde hier die passenden Hochschulen für ein duales Studium

Hochschulen finden

Pfeil auf Boden mit der Aufschrift "Jobs"

Hier gibt es aktuelle Stellenausschreibungen für ein duales Studium

Studienplatz finden

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 1)

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de