Erfahrungsbericht: Bachelor Kommunikationsmanagement an der HS Osnabrück

Außenansicht HS OsnabrückMit 37 Jahren ein Studium beginnen, das traut sich nicht jeder. Paolo Lombardo hat es gemacht und ist von der Gastronomie an die Universität gewechselt. Er studiert Kommunikationsmanagement an der Hochschule Osnabrück und ist mittlerweile im letzten Semester seines Studiums. Er erzählt, warum er sich für Kommunikationsmanagement entschieden hat und was das Studium ausmacht.

Du willst noch mehr Erfahrungsberichte lesen? Hier geht's zurück zur Übersicht aller Erfahrungsberichte.

Erfahrungsbericht

Paolo Bachelor Kommunikationsmanagement

Paolo, vielen Dank, dass Du dir Zeit für unsere Fragen genommen hast. Wieso hast Du dich entschlossen, Kommunikationsmanagement zu studieren?

Das war keine bewusste Entscheidung. Ich bin auf Umwegen dazu gekommen. Durch einen ehemaligen Banknachbarn wurde ich eher zufällig auf diesen Studiengang aufmerksam. Nachdem ich erfahren hatte, worum es in dem Studium grob geht, habe ich mich sofort eingeschrieben.

Wieso hast Du Dich gerade für ein Studium an der Hochschule Osnabrück entschieden?

Weil es in unmittelbarer Nähe meines Wohnortes liegt.

Kannst Du uns einen kleinen Einblick in dein Studium geben? Was sind die Studieninhalte? Kannst Du uns ein paar Beispiele für besonders relevante und interessante Vorlesungen geben? Was lernt man dort?

Im fünften Semester hat man ein Medientraining. Dafür schlüpft man in die Rolle eines Pressesprechers eines Unternehmens. Das ganze Semester muss man zu jeder Zeit über das Unternehmen informiert sein.

Im ersten Semester lernt man das Mediensystem in Deutschland kennen, sowohl audiovisuelle Medien wie auch Printmedien werden vorgestellt. Zudem lernt man die unterschiedlichen Textgattungen kennen. Das ist sehr interessant! Dann haben wir eine Einführung ins Kommunikationsmanagement erhalten. Dafür behandelt man Theorien wie die Excellence Theorie von Grunig und Hunt. Außerdem beschäftigt man sich mit den Berufsfeldern des Kommunikationsmanagements. Dort bekommt man einen Eindruck, wie vielfältig die Einsatzmöglichkeiten des Berufs sind.

Ab dem dritten Semester kann man einen Schwerpunkt wählen. Es gibt drei Schwerpunkte. Der erste Schwerpunkt ist „Grundlagen der Konzeption von Presse- und Medienarbeit“. Inhaltlich lernt man dabei, wie eine Pressemitteilung aufgebaut ist. Als zweiten Schwerpunkt kann man „Interne Kommunikation“ wählen. Der dritte Schwerpunkt ist die „Online Medienarbeit“. Diesen Schwerpunkt habe ich ausgesucht.

Online Medienarbeit beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, was eine gute Webseite ausmacht. Dazu evaluiert man Webseiten und kann an der Internetseite der Hochschule mitarbeiten. Dabei erlernt man den Umgang mit dem CMS Typo3 und das Verfassen eigenständiger Texte und die Bildbearbeitung. Nebenbei erhält man außerdem eine Einführung in die BWL und ins Marketing und lernt die Grundlagen der Kommunikationspsychologie. Dabei werden unter anderem die Soziologen Niklas Luhmann, Max Weber und George Herbert Mead behandelt. Auch Grundlagen der Rhetorik und Präsentation werden vermittelt. Man lernt, wie man ein Referat richtig aufbaut und wie man es vor einem Publikum erfolgreich präsentiert. 

Im fünften Semester hat man ein Medientraining. Dafür schlüpft man in die Rolle eines Pressesprechers eines Unternehmens. Das ganze Semester muss man zu jeder Zeit über das Unternehmen informiert sein. Als “Pressesprecher” muss man dann simulierte Interviews geben (Audio und Video).

Freiwillige Zusatzangebote sind:

  • Beim eigenen Universitätssender „Campus TV“ kann man den Umgang mit Videokameras und Filmschnittprogrammen sowie Vertonung lernen.
  • Beim studentischen Podcast „pr on air“ zu den Themen Public Relations (PR), Marketing, Journalismus und Medien kann man in der Redaktion mitarbeiten. Dort lernt man das Erstellen von Audio- und Textbeiträge.
Wie bewertest Du dein Studium? Was stört Dich und was gefällt Dir besonders?

In unserem Beruf hat man es später mit unterschiedlichsten Abteilungen zu tun, daher lernen wir auch die Grundlagen in BWL und Marketing.

Die vermittelten Inhalte sind breit gestreut und interdisziplinär, um für das Arbeitsleben gewappnet zu sein. In unserem Beruf hat man es später mit unterschiedlichsten Abteilungen zu tun, daher lernen wir auch die Grundlagen in BWL und Marketing. Hier muss man gerade als Kommunikationsmanager seine Position ständig legitimieren. Die Zusatzangebote gefallen mir besonders. Sie lassen Spielraum für die eigene Kreativität. Allerdings gibt es an der Universität keine E-Learning Angebote, um sich einzelne Vorlesungen in Ruhe am PC anzuschauen.

Unsere letzte Frage: Hier lesen ja auch immer wieder Studieninteressenten mit, die noch nicht richtig wissen, für welchen Studiengang sie sich entscheiden sollen. Für wen würdest du ein Studium im Bereich Kommunikationsmanagement empfehlen?

Jemand der:

  • gerne in der Öffentlichkeit steht und die Interessen seines Unternehmens in Form eines Pressesprechers vertreten möchte
  • die interne Kommunikation mit den Beschäftigten in einem Unternehmen verbessern möchte und gerne in Teams arbeitet
  • gerne Konzepte erstellt
  • abwechslungsreiche Beschäftigungen in einem Unternehmen mag
  • gerne und gut texten kann und dabei die Rechtschreibung beherrscht
  • den Onlineauftritt eines Unternehmens mitgestaltet und als Redakteur Inhalte verfasst und einstellen möchte
  • Organisationstalent besitzt, um zum Beispiel Pressekonferenzen vorzubereiten
  • der vor einem Publikum eine Präsentation abhalten und die Inhalte gut rüberbringen kann

Paolo, vielen Dank für die ausführlichen Antworten rund um dein Studium. Wir wünschen dir alles Gute und vor allem eine erfolgreiche Karriere!

Zurück zur Übersichtsseite

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de