Erfahrungsbericht: Bachelor Journalismus und PR an der Westfälischen Hochschule

Michael hat sich für ein Bachelorstudium im Bereich Journalismus und PR an der Westfälischen Hochschule entschieden. Hier erzählt er euch von seinen Erfahrungen mit dem Studiengang und der Hochschule, damit ihr euch ein besseres Bild für eure Studienwahl machen könnt.

Du willst noch mehr Erfahrungsberichte lesen? Hier geht's zurück zur Übersicht aller Erfahrungsberichte.

Erfahrungsbericht

Michael Bachelor Journalismus & PR

Darum habe ich mich für ein Studium im Bereich Journalismus und PR entschieden:

Für mich persönlich war der Wechsel weg von Technik und hin zu JPR, also Public Relations und Marketing samt Journalismus, dann aber doch die bessere Entscheidung.

Ich habe das große Glück, schon zur Schulzeit gewusst zu haben, was ich machen möchte. Meine Fähigkeiten in Naturwissenschaften ließen auch gar nichts anderes zu. Zuerst bin ich im Studiengang „Technikjournalismus“ gelandet, wirklich sehr gut aufgebaut und interessant. Für mich persönlich war der Wechsel weg von Technik und hin zu JPR, also Public Relations und Marketing samt Journalismus, dann aber doch die bessere Entscheidung. Sehr viel Praxis, familiäre Atmosphäre, menschliche Profs und Dozenten. Ich kann ihn nur empfehlen.

So war mein Studium aufgebaut:

Zwischen den Klausuren und Kursbesuchen gibt es jede Menge praktische Projekte mit echten Kunden und Auftraggebern, das war eine tolle Erfahrung.

Gleich zu Beginn werden einem beide Wege gezeigt, die man einschlagen kann. Den des Journalisten, oder den des Marketing- oder PR-Profis. Man durchlief Grundkurse beider Themenfelder samt Grafik, Ethik und Sozialkompetenz und allem was dazu gehört. Für mich zählten vor allem die redaktionellen Kurse dazu.

Dann, so zwei Semester vor Abschluss, wird der Schwerpunkt gelegt. Zwischen den Klausuren und Kursbesuchen gibt es jede Menge praktische Projekte mit echten Kunden und Auftraggebern, das war eine tolle Erfahrung.

Diese Interessen und Fähigkeiten sollte man für den Studiengang mitbringen:

Du solltest definitiv kreativ sein und dich ausdrücken können oder gewillt sein, beides zu erlernen. Du wirst konzipieren müssen und Präsentationen halten, aber ebenso Reportagen, Berichte und Social Media Texte verfassen.

Kommunikativ und offen auf Leute zugehen sollte drin sein. Aber selbst für Schüchternheit, Präsentationsangst o. ä. gibt es Kurse. Also keine Panik. Vieles ist möglich. Was du allerdings wissen solltest, ist, dass es viele Pflichtveranstaltungen gibt, Schnarchen wie in den großen Unis unseres Landes wird hier kaum klappen. Dafür macht's aber umso mehr Spaß.

So ging es nach dem Studienabschluss weiter:

In meinem persönlichen Fall ist zuerst ein dreimonatiges Marketing-Praktikum in London dabei herausgesprungen.

Auch wenn die Westfälische Hochschule und der JPR-Studiengang sehr viel Praxisarbeit involvieren, bleibt immer noch Zeit für Nebenbeschäftigungen. Ich habe parallel immer versucht, studiennahe Praktika, Kurse oder Nebenjobs zu absolvieren. Zwei Semester vor der Abschlussarbeit habe ich schon damit begonnen, mich langsam aber sicher zu bewerben und umzuschauen. In meinem persönlichen Fall ist zuerst ein dreimonatiges Marketing-Praktikum in London dabei herausgesprungen. Das habe ich wahrgenommen und von dort aus meinen Berufseinstieg in Deutschland geplant.

Michael, vielen Dank für die offene Beantwortung unserer Fragen und weiterhin viel Erfolg mit den kommenden Herausforderungen im Berufsleben!

Zurück zur Übersichtsseite

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de